Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten

Beim Zutreffen der persönlichen Voraussetzungen können die Teilnehmer/innen unserer Fort- und Weiterbildungen durch Meister-BAföG nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gefördert werden.

Anspruch auf Förderung hat, wer

  • deutscher Staatsbürger ist oder eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis besitzt und
  • nicht über einen BAföG geförderten Hochschul- oder Fachhochschulabschluss verfügt,
  • und noch keine andere Weiterbildung zu einem Fachkaufmann/frau oder Fachwirt/in bereits über Meister-BAföG hat fördern lassen.

Im Rahmen des Meister-BAföG wird grundsätzlich ein Zuschuss von 30,5 % zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren gewährt. Mit bestehen der Abschlussprüfung sind weiter Förderungen bis zu einer Höhe von 48% der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren möglich. Genaue Informationen entnehmen Sie bitte direkt online auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter

http://www.meister-bafoeg.info/de/36.php

Beispielrechnung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

In der neuen Förderperiode des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) erfolgt eine Neuausrichtung der Programme der beruflichen Weiterbildung auf das Thema Nachqualifizierung. Unsere Kurse zur Nachqualifizierung (speziell unser Angebot über den Bildungsabschluss über Externenprüfung IHK) können für Beschäftigte aus Hessen unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Qualifizierungsscheck des Landes Hessen gefördert werden.

Infos und Voraussetzungen unter www.proabschluss.de

Gegenstand der Förderung: Gegenstand der Förderung über den Qualifizierungsscheck sind Maßnahmen mit Gesamtkosten über 1.000 Euro, die von einem zertifizierten Weiterbildungsanbieter angeboten werden und zu einem Berufsabschluss hinführen. Gefördert werden 50 % der Teilnahme- und Prüfungsgebühren mit einem Zuschuss bis zu einer Höchstsumme von 4.000 Euro. Der Ausstellung eines Qualifizierungsschecks geht eine kostenlose Beratung bei einem Bildungscoach bzw. einer mobilen Nachqualifizierungsberatungsstelle voraus. Nach der ausführlichen Beratung, der Feststellung des Qualifizierungsstands der Beschäftigten und der Festlegung der Weiterbildungsmaßnahme in einem Beratungsprotokoll liegen alle Voraussetzungen für die Beantragung des Qualifizierungsschecks vor. Weiterbildung Hessen e. V. stellt den Qualifizierungsscheck aus.  

Die Bildungsprämie soll Anreize für erwerbstätige Menschen schaffen, in die eigene Bildung und Weiterbildung zu investieren. Das Prinzip ist einfach: Wer in seine Bildung investiert, wird dabei über staatliche Zuschüsse und Finanzierungsmöglichkeiten unterstützt. Mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds konnten durch die Bildungsprämie mittlerweile fast eine Viertel Million Weiterbildungen gefördert werden. Weiterbildungen, die dabei helfen, mehr berufliches Selbstvertrauen und berufliche Qualifikationen zu erwerben, sich auf neue berufliche Aufgaben vorzubereiten und die Gefahr von Arbeitslosigkeit zu verringern.

Genau Informationen entnehmen Sie bitte direkt den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter http://www.bildungspraemie.info/de/programm-bildungspraemie-21.php

 

Beratung zum Prämiengutschein und zum Qualifizierungscheck erhalten Sie u. a. hier im Rhein-Main Gebiet über die

Walter-Kolb-Stiftung e.V.

Braubachstr. 30-32

60311 Frankfurt am Main

www.walter-kolb-stiftung.de

Hinweis zur Steuerersparnis

Grundsätzlich stellen die Fort- und Weiterbildungen zum Fachwirt/in oder Fachkaufmann/frau sowie zum Betriebswirt/in Fortbildungen in ausgeübten Berufen dar. In diesem Zusammenhang anfallende Aufwendungen sind bei Arbeitnehmern als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit abzugsfähig. Es tritt also eine Minderung des zu versteuernden Einkommens und damit eine steuerliche Entlastung ein, das heißt, anfallende Weiterbildungskosten können als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Bitte beachten Sie; Art und Umfang hängen immer von Ihren persönlichen steuerlichen Gegebenheiten ab.